Suche
Partner
lh_logo      nfv_logo
Suche Menü

B2 zieht ungeschlagen in die Endrunde der Futsal-Kreismeisterschaften ein!!!

Am 05.02.2017 fuhren wir (B2) zur Zwischenrunde der Futsal-Kreismeisterschaften nach Dransfeld.

Dort standen uns die JSG Dreiflüssestadt, Sparta Göttingen, JSG Hoher Hagen, FC Westharz und die SG Werratal gegenüber.

Im ersten Spiel wartete Sparta Göttingen auf uns. Wir hatten uns vorgenommen von Anfang an im Turnier zu zeigen, dass wir uns sicher für die Endrunde in zwei Wochen qualifizieren würden. Selbstbewusstes Auftreten, konsequentes Zweikampfverhalten, schnelles Umschalten und ein eiskalter Torabschluss sollten der Schlüssel zum Erfolg sein.

Genau diese genannten Punkte konnten wir im ersten Spiel eins zu eins auf den Dransfelder Hallenboden bekommen, wodurch wir souverän mit 3:0 gewannen. 2x Julius Leineweber und 1x Mattis Huch, der einen 7m ohne Schwierigkeiten verwandelte, waren die Torschützen.

Nach nur einem Spiel Pause stand uns die JSG Dreiflüssestadt gegenüber. Wir wollten genau da weitermachen, wo wir gegen Sparta aufgehört hatten. Dies gelang uns auch, so dass wir früh mit 1:0 in Führung gingen. Nach einer guten Einzelaktion eines gegnerischen Spielers mussten wir kurz darauf den Ausgleich hinnehmen. Die Jungs schüttelten den Gegentreffer aber direkt wieder ab und dominierten weiter das Spiel mit viel Zug in Richtung des gegnerischen Tores. Die 2:1 Führung ließ nicht lange auf sich warten. Ca. eine Minute vor Schluss machten die Jungs  mit dem 3:1 Siegtreffer den Sack zu. Torschützen hier waren: Basti Bachmann, Mattis Huch und Julius Leineweber.

Wieder war es nur ein Spiel Pause bis das nächste Spiel auf uns wartete. Gegner hier war das Team des Ausrichters, JSG Hoher Hagen. Wir nahmen den Schwung der ersten beiden Partien mit ins Spiel und führten 5 Minuten vor Schluss mit 3:0. Der Gegner legte eine Auszeit ein und ich gab den Jungs die Anweisung jetzt nur noch das eigene Tor zu verteidigen und bei Ballgewinn schnell nach vorn umzuschalten. Das Wichtigste war jetzt erstmal die eigene Null hinten zu halten und so die Zeit routiniert herunterzuspielen. Allerdings kam es wie es kommen sollte und der Gegner schloss seinen ersten Spielzug nach Wiederanpfiff mit einem Tor gegen uns ab. Scheinbar schalteten wir den Kopf kurz aus, um ihn nach dem Gegentreffer wieder anzuschalten und selbst noch zwei Treffer nachzulegen. Endstand: 5:1. Torschützen: Jannis Berling, Ghirmey Gebre-Tewolde, Julius Leineweber, Julius „Wüste“ Wüstefeld und Max Karimow.

Nach nun 3 Spielen Pause und 3 Siegen aus 3 Spielen im Rücken, wartete der FC Westharz auf uns im vierten Spiel.
In der Vorrunde fand diese Begegnung ebenfalls statt, wo wir uns mit 2:1 verdient geschlagen geben mussten.
Dieses Mal konnten wir aber ein ganz anderes Spiel sehen. In den gesamten 12 Minuten schaffte es der FC Westharz lediglich 2 mal vor unser Tor zu kommen, doch unser an diesem Tag wieder stark haltende Torwart, Malte Frölich, zeigte beide Male sein Können und wehrte die Torschüsse souverän ab. Das Spiel fand ansonsten auf der anderen Spielhälfte statt. Relativ früh wurde es auch sehr kurios. Silas Depre schoss aus spitzem Winkel auf das Tor und durch das am Torpfosten nicht ordentlich angebrachte Tornetz. Diese Situation spielte sich aber in Sekundenschnelle ab, sodass es schwierig war es zu erkennen. Die Schiedsrichter berieten sich und auf Nachfrage beim Gegner, der sich zunächst wohl nicht sicher war und später der ein oder andere Spieler auf einmal doch, entschieden die Schiris auf Tor. 1:0. Wir konnten ein paar Minuten später noch souverän das zweite Tor nachlegen und beendeten das Spiel nach einer soliden Leistung mit 2:0. Torschützen: Silas Depre, Julius „Wüste“ Wüstefeld.

Das Abschlussspiel des Turniers bestritten wir gegen die SG Werratal. Mit vier Siegen aus vier Spielen standen wir schon sicher in der Endrunde. Allerdings wollten wir jetzt natürlich auch noch den 5. Sieg. Der Gegner war aber noch nicht sicher für die Endrunde qualifiziert und versuchte natürlich alles um einen Sieg unsererseits zu verhindern. Wir gingen früh mit 1:0 in Rückstand (der einzige Rückstand, den wir an diesem Tag hinnehmen mussten) und kamen erst nach ca. vier Minuten wirklich ins Spiel. Ab dann dominierten wir es aber auch, spielten uns viele Torchancen heraus, doch konnten nichts Zählbares herausziehen. Grund dafür war überwiegend das bedingungslose Verteidigen mit Mann und Maus des Gegners. Zwei Minuten vor Schluss gelang Julius Leineweber der Ausgleich. Halb im Fallen nagelte er das Ding unter die Latte. Die letzten zwei Minuten spielten wir dann natürlich voll auf Sieg, weil wir die klar spielbestimmende Mannschaft waren, konnten den Siegtreffer aber nicht mehr erzielen.

Nach einer ordentlichen Vorrunde, spielten wir nun eine starke Zwischenrunde und ziehen als Erstplatzierter in die Endrunde ein. Mit 13 Punkten und einem Torverhältnis von 14:3 sind wir die beste Mannschaft aller drei parallel stattfindenden Zwischenrunden.

Tore heute:
Julius Leineweber: 5 (6)
Mattis Huch: 2
Basti Bachmann: 1
Jannis Berling: 1
Ghirmey Tebre-Tewolde: 2
Julius „Wüste“ Wüstefeld: 2
Max Karimow: 1
Silas Depre: 1

Tore Gesamt (Vorrunde und Zwischenrunde):
Julius Leineweber: 6 (7)
Max Karimow: 4
Mattis Huch: 3
Basti Bachmann: 2
Ghirmey Tebre-Tewolde: 2
Silas Depre: 2
Jannis Berling: 1
Julius „Wüste“ Wüstefeld: 2

Bei den Toren ist zu sagen, dass Julius Leinweber eigentlich noch ein weiteres Tor heute geschossen hat. Allerdings konnte dass nicht mehr richtig zugeordnet werden und da er heute 5 bzw. 6 Tore in 5 Spielen schoss und sichtlich Spaß am Ausspielen seiner Gegenspieler hatte, wird er ein Tor weniger insgesamt auch verkraften. Zumal nicht die Mannschaft gewinnt mit dem Spieler der die meisten Tore schießt, sondern das Team, dass die meisten Tore erzielt.

Jetzt heißt es zwei Wochen hart arbeiten, um nach einer ordentlichen Vorrunde und einer starken Zwischenrunde eine noch stärkere Endrunde zu spielen.

Wir bleiben unserem Motto treu:

„Es gibt nur einen Grund, um an einem Wettbewerb teilzunehmen und zwar um den verdammten Wettbewerb zu gewinnen!!!“

 

Endrik Heberling