Suche
Partner
lh_logo      nfv_logo
Suche Menü

B2 sieht souverän mit 5:0

Am 13.05. reisten wir ins entfernte Osterode, genauer nach Petershütte, um dort gegen die zweite Mannschaft anzutreten.

Der Tabellenletzte sollte aber keinesfalls ein leichter Gegner werde, da wir uns gerade gegen die vermeintlich „leichten“ Gegner zuletzt schwer taten und sicher geglaubte Punkte fahrlässig liegen ließen.

So gingen wir höchstkonzentriert und fokussiert auf unser Spiel in die Partie. Es dauerte keine zehn Minuten da brachte uns Edi Shaqiri, der heute die alleinige Spitze spielte, mit 1:0 in Führung. Zehn Minuten später schoss Mattis Huch eine Hereingabe von Ghirmay, welche er von links auf den kurzen Pfosten brachte, mit der Hacke ins Tor. 2:0.

Gerade jetzt begann aber eigentlich die entscheidende Phase, wo eigener Übermut den Gegner schnell wieder stark machen kann. So luden wir auch dieses Mal den Gegner ein ums andere mal zum Kontern ein, weil wir vorne die Abschlüsse nicht konsequent suchten. Die Vorstöße des Gegner führten aber nicht zu Gegentoren.

Kurz vor der Halbzeit brachte Ghirmay erneut den Ball von links herein. Dieses Mal zog er ihn aber von der Außenlinie auf den 16er. Edi sprang drunter hinweg, doch Julius „Wüste“ Wüstefeld stand genau richtig und knallte den Ball per Direktabnahme unten links unhaltbar ins Tor. 3:0. Halbzeit.

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns als oberstes Ziel vor die Null hinten zu halten.

Die Mannschaft spielte die zweite Halbzeit wirklich routiniert und zeigten eine enorme taktische Disziplin besonders gegen den Ball. Es rutschte zwar trotzdem noch 1-2 mal ein gegnerischer Stürmer durch, ein Gegentreffer wurde aber nicht erzielt. Julius „Wüste“ Wüstefeld legte dann noch sein zweites Tor aus ca 18 m Entfernung nach. Max Karimow erzielte per Direktabnahme aus ca. 20m Entfernung, welcher unhaltbar im Winkel einschlug, den 5:0 Endstand.

Edi Shaqiri hätte an diesem Tag auch mehr als ein Tor schießen können. Allerdings machten es ihm die gegnerischen Verteidiger nicht einfach, indem sie ihn kurz vor Abschluss meist foulten. Als er dann im Strafraum kurz vor seinem Schuss festgehalten wurde, sollte er den anschließenden Elfmeter auch selbst schießen. Leider fand der nicht den Weg ins Tor. Der Keepern konnte ihn mit dem Fuß abwehren.

Fazit: Defensiv stabil, Offensiv gut mit Luft nach oben bei den Abschlüssen.

Endrik Heberling